Tag Archives: Python

Ressourcen für Spieleentwickler

gamedevlearning_1

gamedevlearning.com ist ein neues capribeach-Projekt. Die Webseite listet Ressourcen für Spieleentwickler. Wie vielfältig die Softwareentwicklung ist, wenn es um Games geht, zeigen die 15 Rubriken:

  • Game Design
  • Coding Concepts
  • Artificial Intelligence
  • APIs/Frameworks
  • Game Engines
  • Development Tools
  • Graphics Tools
  • Math & Physics
  • 3D Graphics
  • Drawing
  • Concept Art
  • Animation
  • Sound Production
  • Inspiration
  • Business

Die Szene der unabhängigen Spieleentwickler („Indies“, Independent Game Developer) ist international. Es ist ein faszinierendes Feld, bei dem das Lernen nie aufhört. gamedevlearning.com hilft, die besten Tutorials, Videos, Vorlesungen, Podcasts, Tools, Game Engines und Erfahrungsberichte aus der Praxis im Internet zu finden.

Die Datenbanklösung wurde mit Django/Python und PostgreSQL realisiert. Die Suchfunktion arbeitet mit Elasticsearch.

Happy Learning!

Smalltalk fällt aus dem Tiobe-Index

Die beiden Klassiker Smalltalk und Eiffel sind  im August 2010 zum ersten Mal nicht mehr unter den 50 populärsten Programmier- sprachen. Im zeitlichen Zusammenspiel mit dem Erscheinen von Apples iPad hat Objective-C hingegen im Tiobe-Index einen Sprung von Platz 19 auf Platz 9 hingelegt. Unter den Top 20 findet sich erstmals die taufrische Sprache „Go“. Sie wurde von Google-Mitarbeitern entwickelt und ist im November 2009 unter einer freien Lizenz erschienen.

Auf den Plätzen 1 bis 5 hat sich im Tiobe-Index nichts verändert. Hier finden sich Java, C, C++, PHP und Basic. C# hat Python überholt und steht jetzt auf Platz 6. Während die Dinosaurier C und C++ auch nach 25 Jahren noch weit oben in der Gunst der Entwickler rangieren, sind die Zeiten für das klassische Smalltalk angesichts so zahlreicher neuer Konkurrenz wohl nahezu vorbei.

Interessant ist der Blick zurück auf die Anfänge der objektorien- tierten Programmierung (OOP), die so eng mit Smalltalk verbunden sind. „Der beste Weg, die Zukunft vorherzusagen, ist sie zu erfinden“, soll Alan Kay einmal gesagt haben. Kay gilt als Urvater der OOP. Er hat in den 70er Jahren auch Smalltalk erfunden. (Seit 1995 unterstützt er unter anderem das Open-Source-Projekt Squeak, mit dem Kinder spielerisch Computersimulationen erstellen können.) Ein beeindruckendes historisches Dokument ist der visionäre Vortrag, den Alan Kay im Jahr 1997 auf einer Konferenz der ACM (Association for Computing Machinery) gehalten hat. Der Titel heißt „The Computer Revolution Hasn’t Happened Yet“. Kay imaginierte die zukünftigen Möglichkeiten der OOP. Er sagte voraus, dass es eines Tages so sein werde, dass jedes Software-Objekt über eine Internetadresse ansprechbar sei.

Mit dem Webframework Django ist genau das heute realisiert: Eine URL kann direkt zu einem Objekt aus dem dahinterliegenden Python-Programm führen. Dies bietet faszinierende Möglichkeiten für die Entwicklung von Internetanwendungen. Smalltalk mag als Dialekt an Bedeutung verlieren. Die Ideen der OOP leben in vielgestaltiger Form mittels Java, C#, Python, Ruby, Go & Co. weiter.

Alan Kays Keynote von 1997 ist rund eine Stunde lang und wird von Google Video bereitgestellt:
[googlevideo]http://video.google.com/videoplay?docid=-2950949730059754521[/googlevideo]