Category Archives: Internet

Princeton joins Google Project

A new partnership between the Princeton University Library and Google soon will make approximately 1 million books in Princeton’s collection available online in a searchable format. The library will work with Google over the next six years to digitize books that are in the public domain and no longer under copyright. Digital copies of books from the Princeton collection will be fully searchable, allowing users to employ any key words they choose to search the indexes, tables of contents and full text of books. Because the books being digitized are in the public domain, users will be able to view the full text of the books and download them for leisure reading, research or printing for later reference.

Princeton is the 12th institution to join the Google Books Library Project. Books available in the Google Online Library include those from collections at Harvard, Oxford, Stanford, the University of California, the University of Michigan, the University of Texas-Austin, the University of Virginia, the University of Wisconsin-Madison, the New York Public Library, the University Complutense of Madrid and the National Library of Catalonia.

Von Detroit über Hollywood zum Web

creative_commons.jpg

Die Creative-Commons-Bewegung gewinnt an Fahrt und erhält jetzt auch immer mehr Aufmerksamkeit in Mainstream-Medien. Wer bis heute noch nichts mit dem Begriff Creative Commons anfangen kann, bekommt mit der Veröffentlichung “Designing Business for an Open World” eine hervorragende Zusammenfassung des Themas auf 24 Seiten. Das pdf-Dokument mit vielen Illustrationen wurde am 23. Oktober 2006 von Howard Rheingold, dem Institute for the Future und der Herman Miller Inc. veröffentlicht.

In einer atemberaubenden Tour wird die Entwicklungslinie unserer Gesellschaft gezogen: von Detroit über Hollywood zum Web. Die Fahrt ist in vollem Gange und scheint unaufhaltsam. Eine erstklassige Aufarbeitung und Diskussion der Open-Source-Bewegung insgesamt findet sich in dem jetzt in englischer Übersetzung verfügbaren Buch “Open Life: The Philosophy of Open Source” von Henrik Ingo aus Espoo, Finnland.  

Webschnüffler Arfie

dogpile.jpg

 Die Suchmaschine Dogpile liefert auf einen Schlag Ergebnisse aus Google, Yahoo, MSN Search und Ask.com. Arfie, der Such-Dalmatiner, macht die schnelle Recherche in den wichtigsten Netzquellen möglich. Das Interface der Metasearch-Engine ist einfach und übersichtlich gestaltet. Mehrfachergebnisse bei den Abfragen sollen nicht vorkommen. Und hier geht es zu dem Wundertier: Dogpile 

Siegeldruck in Sekunden

capribeach_seal.gif

Mit dem offiziellen Siegel-Generator stellt Says-It.com eine weitere originelle Webanwendung zur Verfügung. Text, Schrift, Farben, Ränder und Embleme können individuell kombiniert werden. Der Phantasie bei der Siegel-Produktion sind keine Grenzen gesetzt. Unbedingt empfehlenswert ist auch der Vinyl Record Generator, mit dem das eigene Platten-Label in Nullkommanix fertig ist. Viel Spaß!

Official Seal Generator

Vinyl Record Generator

Robinson Feeling

steven_robinson.jpg

Welcher Arm ist 17,6 Meter lang, wiegt 1800 Kilo und benutzt manchmal einen Menschen als Finger? Die Aufnahme der NASA zeigt den Astronauten Stephen Robinson angedockt an Canadarm2 während der STS-114 Mission im August 2005. Das in Kanada entwickelte mobile Roboter-System mit dem gigantischen Gelenkarm befindet sich  auf der Internationalen Raumstation ISS und wird von der Raumbasis aus ferngesteuert.

Astronomy Picture of the Day

Webradar Google Trends

google_trends.jpg

Google hat einen neuen Service freigeschaltet, der Trends aus dem Internet darstellt. Nach Eingabe von bis zu fünf Suchbegriffen zeigt Google Trends wie oft diese Themen bei Webrecherchen eingesetzt wurden. Besonders interessant ist neben der quantitativen Statistik die Verknüpfung mit regionalen Angaben und mit der Zuordnung zu Sprachen und zu besonderen Ereignissen. In den Diagrammen wird dabei die Korrelation von Suchbegriffen mit der Häufigkeit von Artikeln in Google News visualisiert.

Für die Berechnung der Trends verwendet Google einen eigenen Algorithmus. Dabei wird eine Untermenge aller über Google absolvierten Webrecherchen  als Basis verwendet. Innerhalb dieser Basis ermittelt das Unternehmen wie oft die Suchbegriffe eingegeben wurden und stellt diese Größe ins Verhältnis zur über die Zeit verteilten Gesamtzahl der Suchabfragen in Google. Dieses Ergebnis wird über ein Diagramm veranschaulicht, das die zeitliche Entwicklung von 2004 bis heute zeigt. Der Trendservice ist zunächst in Englisch verfügbar. Google will das Zusatzangebot künftig auch in länderspezifischen Varianten anbieten. Google Trends

Broadcast Yourself

guitar_youtube.jpg

YouTube hat das Motto “Broadcast Yourself”. Auf der Webseite kann jeder sein selbstgemachtes Video zeigen, so wie JerryC. Mit YouTube, Google Video und vielen anderen Diensten, die die Kreativität der Menschen anregen und einbeziehen, entsteht eine völlige neue Form der Kommunikation über das Web. YouTube hat bereits eine höhere Reichweite als der Fotoservice Flickr (siehe vowe.net). Neben viel Müll finden sich auch immer wieder Perlen und ungeschliffene Diamanten in der riesigen Zahl der Beiträge. Nahezu überirdisch gut ist dieses Musikvideo des jungen Gitarrrenkünstlers JerryC. Es ist nach Expertenmeinung authentisch. Viel Spaß! via: YouTube