Monthly Archives: November 2005

The Making of Bouncing Balls

Der TV-Spot Bouncing Balls von Sony ist klassisch gemacht. Erstaunlich ist, dass keine Computergrafik-Szenen zum Einsatz kommen, keine Photoshop-Zauberei oder Videoretusche. Es ist alles echt: 250.000 bunte Flummies wurden durch die Straßen von San Francisco katapultiert und klassisch fotografiert und von 23 Kameramännern gefilmt. Der Spot und ein 7-Minuten-Film über die Bouncy-Ball-Produktion finden sich bei Sony.

Allein gegen die Angst

Nach den Dreharbeiten zu “Der Tote am Strand” wurde Anfang November auch die ZDF-Produktion “Allein gegen die Angst” in Heiligenhafen gedreht. Die Story des Fernsehfilms der Woche vom ZDF verspricht Spannung pur: “Am Tag ihrer Ankunft findet Rosa den Vater (Hans Peter Hallwachs) erschossen in seinem Strandkorb. Das Entsetzen ist groß, aber niemand in der Familie scheint um den alten Patriarchen recht zu trauern, und als Rosa entdeckt, dass ihre Mutter (Monica Bleibtreu) eine leidenschaftliche Liebe zu einem anderen Mann pflegt, befürchtet sie das Schlimmste: Hat die Mutter den Vater umgebracht?”

Auch das Drehbuch zu “Allein gegen die Angst” ist mitreißend. Im Mittelpunkt des ZDF-Thrillers steht Jochen Spahn (Harald Schrott). Der Angestellte einer Zigarettenfirma entdeckt, dass sein Chef Bilanzfälschung in großem Maßstab betreibt, und befürchtet, als enger Mitarbeiter in die Sache mit hineingezogen zu werden. Er entschließt sich, seinen Chef anzuzeigen. Zu seinem eigenen Schutz will er jedoch anonym bleiben und auch vor Gericht keine Aussage machen. Seine Rechnung geht aber nicht auf: Bei ihm wird eingebrochen. Die Täter waren ausschließlich an seinen Computerdateien interessiert – und auf dem Nachttisch seiner schlafenden Tochter findet er eine Patronenhülse. Ohne es zu ahnen, hat Jochen die Mafia der Zigarettenbranche auf den Plan gerufen. Durch die Anzeige hat er sich und seine bisher ahnungslose Familie derart in Gefahr gebracht, dass das Zeugenschutzprogramm die einzig halbwegs sichere Lösung zu sein scheint. Eine Tortur beginnt. Immerhin war zeitweise der gesamte Strand am Graswarder für die Filmleute abgesperrt. Bilder vom Foto-Shooting in den Dünen von Hollywoodhaven liefert: http://www.heiligenhafen-info.de

Tipptraining

letter2.jpg

Hannu Pelkonen zeigt mit Letter2, wie eine gute kleine Flashanwendung aussieht. Einfach Spielernamen eingeben und die einfliegenden Buchstaben wegtippen. Für jeden rechtzeitig erwischten Buchstaben gibt es einen Punkt. Jeder falsch getippte Buchstabe, der nicht als Ziel aktuell ist, reduziert das Konto um fünf Punkte. Null problemo – solange, bis die kleinen Bomben, Uhren und Sterne auftauchen. Die Uhren verzögern die Buchstabenbewegung im Umfeld für einen Moment, die Sterne bieten die Möglichkeit für zehn Bonuspunkte. Der Spielplatz für das fliegende Alphabet befindet sich hier: http://hannu.biz/letters/

12 Weeks with Geeks

aardvark.gif

Joel Spolsky ist nicht nur der extrem kreative Gründer von Fog Creek und Bestseller-Autor des Titels “Joel on Software”. joelonsoftware.com bietet eine der lebendigsten Communities für Software- und Startup-Themen. Wer Joel on Software kennt, ist meist auf der Suche nach der perfekten Code-Philosophie. Ab dem 15. Dezember wird der Dokumentarfilm “Aardvark’d: 12 Weeks with Geeks” als DVD ausgeliefert. Die Story: Vier Frischlinge (Praktikanten) kommen nach Manhattan und haben genau zwölf Wochen Zeit, um ein komplettes Softwareprodukt zu entwickeln. (Aardvark = Erdferkel)

Der Film bietet einen Blick hinter die Kulissen von Fog Creek in Manhattan, New York. Und am Ende steht der fertige Fog Creek Copilot. 80 Minuten über harte Arbeit, clevere Programmierer und den Traum vom perfekten Code. Der Trailer ist unter aardvarkdmovie.com zu sehen: tolle Musik, interessanter Stoff. (Achtung: die Google-Videofunktion läuft vorerst noch nicht von Deutschland aus, daher gleich Quicktime oder Windows Media Player wählen.)

Möwengesang zur Hypnose

m_we2.jpg

Internationale Forscher der Vogelschutzstation in Heiligenhafen an der Ostsee haben heute ihre sensationellen Ergebnisse einer Langzeitstudie zum Thema “Wirkungen der Vogelstimmen auf das menschliche Verhalten” vorgestellt. Danach sind die Gesänge der Möwen, die viele Urlauber einfach als Krächzen empfinden, besonders geeignet die Tiefenpsychologische Ebene des Menschen anzusprechen. Ein Drittel aller 250 Testpersonen sind nach einem halbstündigen Genuss der Möwenlaute in den Stranddünen in eine tiefe Trance gefallen. Die Forscher waren anfangs völlig ratlos. Erst der 83-jährige ortsansässige Ostseefischer Paul Wolpert wusste Rat. Während seiner langjährigen Kutterfischerei hat er die Tricks der Seevögel durchschaut. Schutz vor den hypnotischen Möwengesängen liefert nur ein auf die Ohren gelegter, allerdings schon zwei Tage alter Hering. Der betörende Fischduft neutralisiert im Kleinhirn die Wirkung der Möwenhypnose. “Ick mok dat all dörti Johr” sagt Wolpert und grinst.